Fleisch - Pepperpotthast
Erstellt am: 04.03.05
von Walter Gleis

Zur Geschichte des Gerichts:

Dieses Gericht soll in Dortmund im 13. Jahrhundert zum ersten Mal erwähnt worden sein. Der Name besteht aus drei Teilen:
Pepper = Pfeffer, Pott = Topf, Hast = mageres Rindfleisch bester Qualität!
Damit sagt schon allein der Name das Wesentliche über die Zubereitung dieses Gerichtes aus. Mageres Fleisch soll mit einer geballten Ladung Gewürz im Topf zubereitet werden. Die Gewürzmischung ist ein Geheimnis! Die Mengenverhältnisse sind nicht bekannt. Wir wissen aber welche Gewürze enthalten sind: Zitronenschale, Pfeffer, Piment, Nelken, Lorbeer, Galgant und  Zwiebel.

1 kg mageres Rindfleisch

(falsches Filet, aus der Rinderschulter,

beim Metzger vorbestellen)

in mundgerechte Stücke schneiden und in
etwas Rapsöl in einem großen Topf anschmoren. Ist das Fleisch genügend angeschmort (es darf nicht knusprig braun werden)

1 kg Zwiebeln

(geschält, in Scheiben geschnitten)

goldgelb mitschmoren. Mit

200 ml Weißwein,

400 ml Brühe

aufgießen und den Pott mit
1 El Pepperpotthast Gewürz würzen.

2 El Kapern,

Salz

zufügen, gut durchmischen und circa zwei Stunden auf kleiner Flamme köcheln lassen bis das Fleisch weich ist. Es entwickelt sich ein herrlicher Duft! Zum Schluss mit

etwas Johannisbrotkernmehl

oder Paniermehl

binden.

Tipp:

Dazu isst man gekochte Kartoffeln und sauer eingelegtes Gemüse wie Gewürzgurken, Rote Beete oder Bohnensalat.